• DE

Sommerferien - Freiburg, Moulins, Lacanau-Ocean, Contis-Plage, Sully-sur-Loire, Monthermé und Maastricht

Die Corona-Pandemie ließ in den ersten Monaten des Jahres leider wenig zu; erst im Juni - nach den ersten Lockerungen im Frühling und vollständigem Impfschutz - war eine längere Tour in den Sommerferien absehbar. Unser IXEO wurde noch mit zwei (fast) neuen Aufbaubatterien und einem zweiten Solarpanel ausgestattet. Die Firma "KFZ-Service Ross" in Dülmen-Hiddingsel führte diese Arbeiten schnell und kompetent aus und ersetzte dabei noch ein defektes Abwasserrohr im Bad. Die vorgesehene Tour durch die Bretagne haben wir aufgrund schlechter Wettervorhersagen für das nördliche Frankreich kurzfristig verworfen; Sonne und Meer wollten wir in den kommenden 6 Wochen in südlicheren Regionen genießen.

Freiburg im Breisgau

Schon die Nacht von Donnerstag auf Freitag verbrachten wir auf dem Parkplatz am Sportzentrum in Waltrop. Gleich nach der Zeugnisausgabe am Freitag fuhren wir staufrei nach Freiburg im Breisgau. Schon gegen 17 Uhr erreichten wir den neuen Stellplatz am "Europa-Park Stadion" (Promobil Stellplatzhinweise) (Google Maps). Leider ist dieser weniger gut gelegen als der Alte, auch nicht so naturnah hat aber dafür jetzt Strom für alle und exzellente Ver- und Entsorgungsmöglichkeiten. Das gute Wetter am Samstag nutzten wir natürlich für einen Bummel durch die Altstadt und einem Kaltgetränk in einer der vielen Cafes bei welchem wir, wie schon bei diversen vorherigen Besuchen, am Nebentisch den gleichen Nachbarn hatten.

Moulins

Sonntag verließen wir dann Freiburg im Breisgau in Richtung Frankreich. Ohne jegliche Coronakontrollen erreichten wir das Ziel, die "Aire de Camping-Cars" in Moulins am frühen Nachmittag (Google Maps). Wir nutzten die mautpflichtige Autobahn und hatten, wie auch der Fahrer des PKW welcher uns bei Starkregen überholen wollte, riesiges Glück als er kurz nach dem Überholvorgang durch Aquaplaning die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und quer über die Autobahn in die rechte Leitplanke krachte. Nach der Einrichtung auf dem schönen und günstigen Stellplatz und einem längeren Stadtbummel verbrachten wir einen ruhigen Abend vor dem Wohnmobil.

Lacanau Ocean

Da wir das nächste Ziel, den „Wohnmobilstellplatz Aire de Service du Huga in Lacanau“ in Lacanau-Ocean mautfrei anfahren wollten (Goolgle Maps), brachen wir am Montag schon gegen 8 Uhr auf. Dennoch konnten wir uns erst am späten Nachmittag einen Stellplatz für unseren IXEO auf dem wenig besuchten Platz aussuchen. Bei herrlichem Wetter entspannten wir nach der Einrichtung vor dem Wohnmobil. Den Dienstag verbrachten wir dann in und um Lacanau-Ocean, mit unseren Rädern fuhren wir zuerst in den Pinienwald am "Plage sud". Nach einem Besuch bei Ullas früheren Surflehrer radelten wir in den quirligen Ort, bummelten duch die Gassen und genossen ein kühles Bier in einem der Bars an der Strandpromenade. Den späten Nachmittag und Abend verbrachten wir dann bei und mit der Familie einer Kollegin von Ulla auf dem Campingplatz "Les Grands Pins".

Contis-Plage

Maut- und autobahnfrei ging es am Donnerstag nach Conti-Plage. In Mimizan füllten wir unseren IXEO noch mit diversen Vorräten für die kommenden Tage und genossen anschließend die Sonne und ein Bier auf dem zu diesem Zeitpunkt wenig besuchten Stellplatz "Air du Camping-car du Phare".

Auch in diesem Jahr vergingen die Tage mit den üblichen Urlausaktivitäten - Radtouren, Sup-Übungen, Surfen (Ulla), Spaziergängen, Kneipen und Restaurantbesuchen, Strandaufenthalten, Sonnenuntergänge beobachten, gemütlichem Zusammensein mit Freunden und Bekannten ... - rasend schnell; wir genossen jede Minute.

Sully-sur-Loire

Den Donnerstag der letzten Ferienwoche nutzten wir dann für die längste Etappe der Rückfahrt. (Fast) maut- aber total staufrei fuhren wir mit einem Tankstopp und Einkauf im SuperU in Chabanais nach Sully-sur-Loire (Google Maps). Wir parkten auf einem Parkplatz direkt neben dem hervorragen aber vollen "Stellplatz an der Loire" und besichtigten nach einer Erfrischung das schöne Wasserschloss im Ort.

Monthermé

Freitags fuhren wir dann weiter nach Monthermé (Google Maps). Der Ort und der dortige Stellplatz war schon auf der Rückfahrt im Sommer des letzten Jahres eines unserer Ziele. Wie die Fotos zeigen aus gutem Grund in diesem Jahr wieder.

Maastricht

Das erste Stück unser Fahrt nach Maastricht (Google Maps), unser letztes Ziel in diesem Jahr, erwies sich zwar als landschaftlich schön aber beschwerlich zu fahren. Eng und kurvenreich ging es durch die Ardennen. Dennoch erreichten wir den vorgesehen aber leider vollen "Stellplatz Marina Maastricht" gegen Mittag. So wichen wir auf den "Camperplaats Maastricht" aus und nutzten den Nachmittag für eine Radtour in die Altstadt. Hier war von Coronaregeln keine Spur, volle Kneipen und Restaurants und sogar in den Geschäften herschte maskenfreier Hochbetrieb. Nach einem Snack radelten wir zurück zum Stellplatz und genossen das Auftaktspiel des BVB zur neuen Bundesligasaison gegen die Eintacht aus Frankfurt (5:2).   

Die letzte Etappe dieser Tour begann gegen 10 Uhr am Sonntagmorgen, schon um 12:30 erreichten wir uns "Home" (Google Maps).